Adobe Lightroom CC: Alles neu oder doch nicht

Gestern am 18.10.2017 hat Adobe auf der hauseigenen Messe Max ihr neues Konzept für Lightroom vorgestellt. Sie verfolgen weiterhin die Idee einer Produktfamilie um Lightroom herum. Aus dem bekannten Lightroom CC wurde Lightroom Classic CC und als neues Produkt wurde Lightroom CC vorgestellt. Eine Variante zum einmaligen Kauf wird nicht mehr angeboten.

Lightroom Classic CC

Diese Variante ist der Nachfolger der klassischen Lightroom Desktop Variante. Dabei klingt Classic leider etwas wie ein Ladenhüter, soll es aber wohl nicht sein, sondern symbolisieren, dass man mit diesem Lightroom offline ohne Cloud arbeiten kann, aber mit dem man Lightroom mobile weiterhin nutzen kann.

Ein paar Neuerungen wurden dieser Variante auch verpasst:

  • Die Performance – ein ewiges leidiges Thema – wurde extrem verbessert
  • Der Raw-Converter wurde aktualisiert. Mein subjektiver Eindruck ist, dass die Schärfe der RAWs deutlich besser ist. Das kann aber auch täuschen.
  • Bessere Auswahl von zu importierenden Fotos durch Einbettung von eingebetteten Vorschauen
  • Bereichsmasken: Masken, die Du mit dem Korrekturpinseln, dem Radial- oder Verlaufsfilter erstellt hast, lassen sich noch mit farb- oder tonbasierten Auswahlen verfeinern

Lightroom CC

Das ist ein gänzlich neues Produkt, dass es sowohl für den Desktop (WIN & Mac), iOS, Android und Web gibt. Es ist ein abgespecktes Lightroom mit klarer Oberfläche und leicht reduziertem Funktionsumfang. Sämtliche Bilder werden im Original in der Creative Cloud gespeichert, sodass jedes Endgerät auf sämtliche Fotos zugreifen kann.

Lightroom CC

Lightroom CC

Lightroom ist aus meiner Sicht eher ein Consumer-Produkt für Kunden mit mehr Anspruch an eine Fotoapps. Für viele Lightroom-Nutzer, denen die Fülle der Funktionen des klassischen Lightrooms zu viel sind, ist das eine schöne Lösung.

Ob das Konzept alle Fotos in die Cloud zu speichern gut oder schlecht ist, muss jeder für sich entscheiden. Praktisch ist es jedenfalls, dass alle Fotos automatisch synchronisiert werden, ohne dass man etwas dafür tun muss. Allerdings sind die 20GB, die Adobe für das Fotografie-Abo spendet schnell voll, wenn man mit RAWs arbeitet. Aber dazu mehr im nächsten Abschnitt.

Ein – aus meiner Sicht – praktikabler Ansatz ist es, in Lightroom CC nur die guten Fotos zu verwalten und mit Lightroom Classic CC seinen üblichen Workflow mit Import, Auswahl, Bearbeiten, Stylen weiter zu leben. Aber das muss jeder für sich ausprobieren, jeder hat auch andere Anforderungen. Mein Anspruch ist es, nur ausgewählte Fotos in irgendwelchen Clouds zu haben.

Die Abo-Modelle

Bei jeder Neuerung wird meistens auch irgendwas teuerer. Das ist hier in einem Aspekt genauso. Die gute Nachricht ist, dass das Fotografie-Abo, wie Du es kennst, im Preis gleich bleibt (11,89 €), jedoch anstatt 2 GB gibt es jetzt 20 GB Cloudspeicher. Du hast mit diesem Abo Zugriff auf Lightroom CC (alle Plattformen), Lightroom Classic CC und Photoshop CC.

20GB wird schnell knapp, wenn Du Deine ganze Fotosammlung mit Lightroom CC synchronisieren willst. Deshalb bietet Adobe eine Erweiterung des Fotografie Abos an, das die gleichen Leistungen, jedoch 1 TB Cloudspeicherplatz bietet. Dafür sind allerdings 23,79 € fällig. Im ersten Jahr soll es ein vergünstigtes Angebot geben, dazu hab ich aber keine verbindlichen Informationen gefunden.

Brauchst Du weder Photoshop CC noch Lightroom Classic CC jedoch 1 TB Speicherplatz gibt es die dritte Abo-Option namens Lightroom-CC-Abo. Das gibt es zum Preis von 11,89 €.

Und was ist mit Lightroom 6?

Es wird wohl noch bis zum Ende des Jahres Updates für Lightroom 6 geben, aber danach ist Schluss. Wer dann neue Kameraprofile benötigt muss den Umweg über Camera Raw machen oder ganz auf einen anderen RAW Converter umsteigen.

Fazit

Auch wenn die ersten Reaktionen in manchen Internetforen vom Tod von Lightroom sprachen, Adobe verfolgt seinen Creative Cloud Ansatz konsequent. Dem Vernehmen nach ist dieser Weg auch nicht unerfolgreich. Jeder kann sich das Abo aussuchen, welches zu ihm passt. Nur ohne Abo geht es nicht mehr. Wen das stört muss wohl oder übel zu anderen Alternativen greifen.

Posted by Thorsten Kamann

Thorsten ist der Gründer von PICTOR PHOTOGRAPHY. Er ist leidenschaftlicher Fotograf und an vielen Themen rund um die Fotografie interessiert. Er bietet neben Fotowalks auch Workshops und Unterstützung bei Fragen zur Fotografie, Social Media, Web an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.