Tether-Aufnahmen mit Lightroom

Manchmal wäre es ganz praktisch, wenn die Fotos ohne Umwege in Lightroom angezeigt werden könnten. Das erreicht man mit Tethering. Wie das mit Lightroom geht, zeigt dieses Tutorial.

Was ist dieses Tethering überhaupt. Der Begriff beschreibt den Vorgang, bei dem die Fotos von der Kamera direkt in Lightroom importiert werden, ganz ohne den Umweg über die Speicherkarte. Das ist sehr nützlich bei einem feststehenden Setup, wie z.B. bei Produktfotografie oder Portraits.

Was brauche man alles dafür?

Als erstes eine von Lightroom unterstützte Kamera. Dies trifft auf die meisten Modelle von Nikon und Canon zu. Dann ein USB-Kabel, um die Kamera an den Rechner oder an das Laptop anzuschließen. Das ist schon alles.

Einstellungen in Lightroom

Bevor man jetzt richtig loslegen kann, müssen einige Einstellungen für die Tether-Sitzung gemacht werden. Der Dialog dafür versteckt sich unter Datei -> Tether Aufnahme -> Tether Aufnahme starten.

In diesem Dialog kann man einige Einstellungen, wie Sitzungsname, Speicherort, Metadaten und Stichwörter ändern. Der Sitzungsname ist ein frei wählbarer Name, der die kommende Tether-Sitzung beschreibt.
Im nächsten Bereich dieses Dialogs können Sie entscheiden, wie die Fotos gespeichert werden sollen. Die Standardeinstellung behält den Namen, den die Kamera vergibt, bei.
Interessanter ist der nächste Bereich, in dem man den Speicherort auswählen kann. Lightroom erzeugt zusätzlich zu dem gewählten Verzeichnis immer ein Unterverzeichnis, dessen Name dem Sitzungsnamen entspricht. Dorthinein werden die Fotos gespeichert. Das bedeutet, dass man diese Einstellung nicht jedesmal ändern muss, da jede Sitzung ein eigenes Unterverzeichnis zugewiesen bekommt.
Man kann die Option „Zur Sammlung hinzufügen“ auswählen, wenn die Fotos direkt einer Sammlung hinzugefügt werden sollen. Dies kann aber keine Smart-Sammlung sein. Wird diese Sammlung mit Lightroom Mobile synchronisiert, sind die neuen Fotos direkt in der Lightroom Cloud.

Die letzten beiden Einstellungen beeinflussen die Informationen, die in den Fotos gespeichert werden. Metadaten enthalten z.B. Copyright und Kontaktinformationen, die Stichwörter helfen bei die Kategorisierung Ihrer Fotos.

dialog_einstellungen

Einstellungen für das Tether-Shooting

Mit einem Klick auf OK bestätigt man die Einstellungen und ein PopUp mit einigen Informationen zur angeschlossenen Kamera erscheint.

Tether-Aufnahme PopUp

Neben der Anzeige der angeschlossenen Kamera und dem Sitzungsnamen sieht man Angaben zur Belichtungszeit, Blende, ISO und Weißabgleich. Diese Angaben können nur an der Kamera geändert werden. Die einzige Einstellung, die veränderbar ist, ist die Angabe zu den Entwicklungseinstellungen. Hier kann man jede Vorgabe wählen, die im Entwickeln-Modul von Lightroom verfügbar ist.

popup

Tether-Aufnahme PopUp

Wenn man jetzt auf den Auslösen-Button klickt, macht die Kamera ein Foto und Lightroom importiert dieses, setzt die Metadaten und Stichwörter und wendet die Entwicklungsvorgaben automatisch an.

Ein paar Goodies am Rande

Nicht nur dass die Metadaten, Stichwörter in das Foto geschrieben und Entwicklungseinstellungen automatisch angewandt werden. Auch in der Vollansicht sieht man immer das zuletzt gemachte Foto. Außerdem spielt es keine Rolle, ob Sie an der Kamera oder in Lightroom auslösen. Die Funktion ist immer dieselbe.

Fazit

Die Tether-Aufnahme Funktion in Lightroom ist eine tolle Sache. Vor allem bei Produktfotografie, wo man viel probiert bis die perfekte Einstellung gefunden ist, spart dies enorm Zeit. Das Ergebnis lediglich auf dem kleinen Kameradisplay zu bewerten, ist ein Ding der Unmöglichkeit.

Aber auch bei Portraits ist dieses Verfahren viel wert. Dadurch, dass beliebige Entwicklungseinstellungen konfiguriert werden können, sehen die Bilder schon viel fertiger aus, als wenn sie pur aus der Kamera kommen.

Wo Licht ist, ist auch Schatten. Das Ganze funktioniert nur bei den unterstützen Kameramodellen. Sony ist da schon immer außen vor. Es gibt für Sony auch ein kostenpflichtiges Plugin für Lightroom. Allerdings funktioniert das nur an guten Tagen. Zur Zeit habe ich da eine Schlechtwetterperiode.

Posted by Thorsten Kamann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.