Unboxing des Wacom Intuos Pen&Touch Grafiktabletts

Wenn sie viel Fotobearbeitung machen, ist ein Grafiktablett gegenüber Maus oder Touchpad die bessere Wahl. In diesem Artikel stelle ich Ihnen das Wacom Intuos Pen&Touch vor.

Für die Bildbearbeitung in Adobe Lightroom und Photoshop bietet es sich an, ein Grafiktablett zu verwenden. Mit der Stifteingabe ist man – nach etwas Übung – deutlich schneller und präziser. Vor Jahren hatte ich schon mal ein Grafiktablett von der Firma Wacom. Ein kleines Bamboo. Inzwischen ist die Technik deutlich ausgereifter und die Tabletts können auch als Touchpad verwendet werden.

Beim Kauf habe ich für das größere der beiden verfügbaren Varianten des Wacom Intuos Touch&Pad entschieden. Die Arbeitsfläche ist somit in etwa so groß wie ein iPad. Neben der eigentlichen Stiftbedienung ist es ein vollwertiges Touchpad mit Gesten – ähnlich wie das Touchpad für einen Mac – und hat noch 4 Expresstasten, die anwendungsspezifisch belegt werden können. Leider ist das Tablett kabelgebunden. Es gibt aber ein Wireless Connection Kit, womit man die völlige Freiheit erlangen kann.

Und nun zum Unboxing

Das Intuos kommt in einer nett anzuschauenden Pappverpackung und enthält neben dem Tablett einen Stift, ein USB-Kabel, Farbringe für den Stift, auch eine CD und eine Quickanleitung. Leider ist der Treiber der CD nicht besonders aktuell und erkannte mein MacOS Yosemite nicht. Also habe ich den Treiber direkt bei Wacom geladen und installiert.

Danach war das Tablett direkt einsatzbereit. Mit Hilfe des Wacom Desktop Center kann man alle Belange des Tabletts einstellen, sei es die Expresstasten, die Tasten des Stifts oder die Gesten, wenn man das Tablett als Touchpad verwenden möchte.

Die Stift-und Tasteneinstellung können pro Anwendung spezifisch vorgenommen werden. So kann man z.B. die ALT – bzw. OPTION-Taste für Lightroom bzw. Photoshop auf den Stift legen, während in Safari die gleiche Taste für das Scrolling verwendet wird.

Ein weiteres nettes Feature ist das Radialmenu. Das ist ein Kreis mit verschiedenen Shortcuts für Funktionen, die ebenfalls pro Anwendung konfigurierbar sind. Dieses Menu habe ich auf eine der Expresstasten gelegt. Das Menu erscheint immer in der Nähe des Mauszeigers.

Fazit

Der erste Eindruck des Wacom Intuos ist sehr gut. Die Einstellmöglichkeiten sind völlig ausreichend, aber auch nicht zu kompliziert. Das Touchpad funktioniert gut, schnell und präzise. Wie es sich im Alltag bewährt, werden dann die nächsten Wochen zeigen.

Hinterlasst doch auch Kommentare, wenn ihr dieses oder ein anderes Grafiktablett verwendet.

Posted by Thorsten Kamann

Thorsten ist der Gründer von PICTOR PHOTOGRAPHY. Er ist leidenschaftlicher Fotograf und an vielen Themen rund um die Fotografie interessiert. Er bietet neben Fotowalks auch Workshops und Unterstützung bei Fragen zur Fotografie, Social Media, Web an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.