WordPress für Fotografen

Mit Wordpress kannst Du spielend leicht eine anspruchsvolle Webseite für Deine Fotos erstellen. Diese Tutorialserie hilft Dir bei den ersten Schritten, damit Du schnell zu den gewünschten Ergebnissen kommst.

Als Fotograf hast Du die Qual der Wahl, wenn Du Deine Fotos gerne der Öffentlichkeit präsentieren willst. Du kannst Dich für einen Fotodienst wie Instagram, FlickR, 500px, FotoCommunity entscheiden oder aber Dir eine Facebook-Seite erstellen. Alle diese Lösungen haben aber eines gemein: Du kannst Dich nur im Rahmen dessen verwirklichen, was diese Dienste Dir gestatten oder anbieten.

Die eigene Webseite

Eine eigene Webseite bietet Dir viel mehr Möglichkeiten Deine Fotos und zusätzlichen Inhalt zu präsentieren. Du kannst über Deine Seite Workshops anbieten, einen Online-Shop eröffnen, redaktionelle Inhalte anbieten und viel mehr. Dafür musst Du natürlich auch etwas investieren: nämlich Zeit und Geld.

Self-made oder in der Cloud?

Auch bei einer Webseite musst Du Dich zu Beginn entscheiden, ob Du einen Cloud-basierten Dienst benutzen möchtest oder lieber alles selber machen willst. Bei einem Cloud-basierten Dienst musst Du ab einem bestimmten Zeitpunkt mit Einschränkungen leben, brauchst Dich aber nicht um den Betrieb und Updates kümmern. Dafür zahlst Du allerdings eine monatliche Gebühr (es gibt auch Free-Versionen, die aber sehr eingeschränkt sind), brauchst Dich dann aber nur noch um Deine Inhalte zu kümmern.
Willst Du lieber alles selber machen benötigst Du nur etwas Webspace, ein paar Grundkenntnisse, wie Webseiten funktionieren, kannst dich aber uneingeschränkt verwirklichen. Du bezahlt dann den Webspace, der Rest ist dann grundsätzlich kostenfrei.

WordPress für Fotografen

30% der Webseiten im Internet verwenden WordPress. Mit WordPress kannst Du einen einfachen Blog, aufwändige Webseiten oder eben auch einen Foto-zentrierten Webauftritt erstellen. Dabei gibt Dir WordPress lediglich den Rahmen und die benötigten Funktionen für eine Webseite vor, lässt Dir aber überall Möglichkeiten für Anpassungen und Erweiterungen.

Wordpress für Fotografen

Features, die WordPress so einzigartig machen

WordPress hat viele Funktionen, die ich hier nicht einzeln aufführen möchte. Ich komme in den folgenden Teilen dieser Tutorial-Serie genauer drauf zu sprechen. Damit Du Dir aber ein Bild vom Funktionsumfang machen kannst, stelle ich Dir hier die wichtigsten Funktionen kurz vor:

Anpassbare Designs

Es gibt unzählige Designs, die Deine Webseite zu einem echten Hingucker machen. Viele Designs sind sogar kostenfrei verfügbar, andere kosten etwas, bieten aber auch ein durchdachtes Bedienkonzept. Natürlich kannst Du Dir auch ein eigenes Design erstellen. Dafür gibt es inzwischen zusätzliche Apps, die Dich dabei unterstützen. Oder Du beauftragst einen Dienstleister, das für Dich zu tun.

Flexible Erweiterungsmöglichkeiten

Mithilfe von Plugins (es gibt über 45000 Plugins für WordPress) kannst Du WordPress um Funktionen erweitern. Auch hier gilt, dass es kostenfreie und kostenpflichtige Plugins gibt. Der Großteil dieser Plugins  sind kostenfrei oder bieten eine Free-Version an, die in den meisten Fällen völlig ausreichen sind. Du kannst die Plugins bequem über die Verwaltungsoberfläche von WordPress installieren und konfigurieren.
Natürlich kannst Du auch eigene Plugins erstellen.

Hohe Sicherheit

In der Vergangenheit hatte WordPress häufiger mit Sicherheitsproblemen zu kämpfen. Das ist inzwischen viel besser geworden. Das liegt zum einem an der aktuellen Programmiersprache, die verwendet wird, wie auch an der Reorganisation und Qualitätsmassnahmen bei der Entwicklung von WordPress selber. Inzwischen ist Sicherheit überall das Topthema und WordPress unterscheidet sich hier nicht von anderen Lösungen und ist inzwischen an vielen anderen Anbietern vorbeigezogen.

Medienverwaltung

Für einen Fotografen ist die Medienverwaltung eine kritische Komponente. WordPress bietet hier viele Funktionen an, mit der Du deine Fotos, Videos und andere Dateien verwalten kannst. Zusätzlich gibt es einige wirklich gute PlugIns, die diese Medienverwaltung nochmal besser machen.

Leistungsfähigkeit

Eine Webseite muss die gewünschten Inhalte schnell dem Benutzer anzeigen können. Auch hier hat WordPress große Schritte nach vorne gemacht. In Kombination von wirklich leistungsfähigen Cache-Plugins, kannst Du eine Webseite online stellen, die hohe Werte in der Geschwindigkeit aufweisen.

WordPress in der Cloud oder in Deinem Webspace?

In den folgenden Teilen stelle ich Dir beide Möglichkeiten, wie du WordPress für Fotografen realisieren kannst genauer vor. Am Ende dieser Serie hast Du dann genügend Informationen, um eine Entscheidung treffen zu können.

Der nächste Teil beschäftigt sich mit der Einrichtung von WordPress in der Cloud und der dritte Teil widmet sich dann mit der WordPress-Lösung in seinem eigenen Webspace.

Du kannst die Zeit bis der nächste Teil damit überbrücken, in dem Du Dir Beispiele ansiehst, was man mit WordPress alles machen kann: WordPress Showcases.
Übrigens ist diese Seite auch mit WordPress gemacht.

Posted by Thorsten Kamann

Thorsten ist der Gründer von PICTOR PHOTOGRAPHY. Er ist leidenschaftlicher Fotograf und an vielen Themen rund um die Fotografie interessiert. Er bietet neben Fotowalks auch Workshops und Unterstützung bei Fragen zur Fotografie, Social Media, Web an.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar